„Das bürgerliche Subjekt mag sich ein Leben ohne Arbeit auch deswegen nicht vorstellen, weil hinter seinem Arbeitsethos das Grauen vor der eigenen Leere lauert“.

aus Claus Peter Ortlieb: Zwang und Ethos, konkret 5/12, S.23